Aktuelles

Es steht Euch auch ein beheizbarer Whirlpool, PC Nutzung sowie Internet (kostenlos) zur Verfügung!

 

Wissenswertes

Impfungen: Für die Kap-Region sind keine Impfungen vorgeschrieben. Für alle, die viel wandern und klettern gehen, kann eine Prophylaxe gegen Zecken aber nichts schaden.

Sonnenschutz: Die langen Sonnentage werden aufgrund der abkühlenden Winde nicht immer als so gefährlich empfunden. Denkt aber dran, dass hier die Sonne bereits wieder  "sticht", wenn sie zu Hause die ganze Kraft schon wieder verloren hat. Ausserdem ist aufgrund der klaren Luft vom Meer, der UV-Index wesentlich höher und am ehesten mit der Bergluft in den Alpen zu vergleichen. Daher ist hoher Sonnenschutz unabdingbar. Ich persönlich benutze keinen unter SPF 30!

Sicherheit/Kriminalität: Das ist ein sensibles Thema, das ich hier sicherlich nicht wissenschaftlich ausführen kann. Jedoch möchte ich meine Eindrücke und Erfahrungen wiedergeben, die ja das Leben in Kapstadt ebenfalls darstellen. Prinzipiell muss man in SA zwischen der Region um Johannesburg und Kapstadt unterscheiden. Johannesburg gilt für viele als Synonym für Apartheid und Kriminalität, Kapstadt als Schmelztiegel und liberale Metropole. Während sich in Johannesburg die Weissen in ihren Wohnvierteln regelrecht kasernieren, sieht es in den Vororten Kapstadts kaum anders aus, als in Deutschland. Natürlich gibt es aber in der 3 Millionen Metropole auch genügend Vorfälle. Dabei ist aber zu beachten, dass der überwiegende Teil der Kriminalität zwischen Schwarzen in den Townships  registriert wird und nicht, wie man meinen könnte, gegenüber Weissen. Dennoch sollte man eine gewisse Vorsicht bei Reisen ins Ausland generell walten lassen. Auf jeden Fall kann man sich in der Kapregion genauso frei bewegen, wie man es von zu Hause gewohnt ist. Ihr werdet auch kaum jemanden finden, der selbst irgendwelche schlechten Erfahrungen gemacht hat. Es schadet aber nichts, sich immer wieder in die Menschen zu versetzen, die am unteren Rand der sozialen Skala um ihr Überleben kämpfen.

Hier noch ein paar Tipps, die auch in jedem Reiseführer stehen

  • Cash is King - aber auch für andere, deshalb nur so viel wie nötig dabei haben
  • Beim Abheben an den Automaten, nicht ansprechen/ablenken lassen -  Trickbetrüger
  • Keine Wertgegenstände sichtbar im Auto hinterlassen (Surfmaterial ist nicht gefährdet)
  • Nachts nicht alleine in verlassenen Gegenden herumlaufen